Mikroskop

Vitalblutanalyse im Dunkelfeld

Dunkelfeldmikroskopie

Dunkelfeld Diagnostik - ein Frühwarnsystem

Die Dunkelfeldmikroskopie dient der Beurteilung einzelner Blutbestandteile im lebenden Blut. Unter Entnahme eines Bluttropfens aus der Fingerbeere wird das Blut ohne Behandlung chemischer oder konservierender Maßnahmen über mehrere Stunden u.a. mit einem Objektiv von 1000-facher Vergrößerung betrachtet.

Unter dem Dunkelfeldmikroskop betrachten wir Auffälligkeiten der Erythrozyten (rote Blutkörperchen), der Leukozyten (weiße Blutkörperchen), der Thrombozyten (Blutplättchen) sowie Auffälligkeiten des Blutplasmas.

Die Dunkelfelduntersuchung basiert zum großen Teil auf Forschungen von Prof. Enderlein (1872-1968). Neben der üblichen Laborkontrolle bietet sie uns eine wertvolle Zusatzdiagnostik, mit der wir versuchen, mehr Aufschluss über den Gesundheitszustand des Patienten zu erlangen. So können wir den Patienten dann auch therapeutisch besser beraten, welche unterstützenden Medikamente oder Maßnahmen für ihn geeignet sind.

Die Dunkelfeld-Nativblutuntersuchung ist sowohl bei allen akuten und chronischen Krankheitsproblemen geeignet, bietet aber auch eine geeignete Möglichkeit, den Verlauf von Therapien zu begleiten, um diese entsprechend zu korrigieren oder zu ergänzen.